[Tag 049, 050 & 051] From now on it’s...

[Tag 056-060] Bergell & Avers

9. August 2016 Kommentare (10) #sunnysideUP, Fernwandern, Italien, Schweiz, Tourtagebuch

Tag 052 – 055: Valtellina & Engadin

Die letzten 10 Tage an der Grenze ITA-CH waren sensationell. Weshalb ich mit der Tourenberichterstattung ein wenig ins Hintertreffen geraten bin.

Der letzte Tag der Herumstrawanzerei mit Andi war gleichzeitig mein erster Tag über Fünfzig. Vom Startpunkt Wien aus gehe ich also ab nun bereits auf die Hundert zu.

20160803_120953_HDR-1024x576

Das Veltlin ist wirklich so grün, wie man sich das umgangssprachlich vorstellt. Nur Weinbauern werden auf der Seehöhe, wo wir unterwegs sind, bestimmt nicht glücklich.

20160803_135547_HDR-1024x576

Bevor wir uns zum letzten Abendmahl begeben durften, mussten wir uns noch dem alpinen Passübergang des Tages stellen, und der hat sich gezaaaaht 🙂

Egal, auf der anderen Seite wartete – und das wussten wir – das sympathische Rifugio Eita auf uns.

20160803_175900_HDR-1024x576

Praktisch für uns und unsere Abendplanung: Wir wussten, wo im Haus man wahrscheinlich den Rotwein findet.

20160803_180031_HDR-1024x576

Überhaupt waren inzwischen alle Zweifel beseitigt, auch ganz ohne Muttergottes an jedem Gartenzaun: Wir sind inzwischen im italienischen Italien angekommen, und nirgends zeigt sich das so deutlich wie zu Tisch. Der kulinarische Spannungsbogen zieht sich über den ganzen Tag: Am Morgen wird man noch mit Zwieback zur Mäßigung erzogen … doch am Abend gibt’s kein Halten mehr …

20160803_204649_HDR-600x1067

… der Wein steht am Tisch “zum Nehmen”. Der als Nachspeise gereichte Käseteller würde daheim ungefähr eine Fantastilliarde kosten.

Zufriedene Gesichter rundum …

20160803_211520_HDR-1024x576

Am nächsten Morgen – für die tränenreichen Bilder ist hier nicht genügend Platz – zieht Andi zu den Drei Schwestern weiter, um mit ihnen die Drei Türme zu besteigen (oder irgendwie so halt). Für mich geht’s indessen nach Malghera. in meinen Ohren klingt das wie die Haupststadt aller Almen. Der Pfad dorthin ist vielversprechend – hinten links geht’s rauf.

20160804_093412-1024x576

Seit Meran sind die täglichen Höhenmeter übrigens sagma mal “sportlich”. Es gibt kaum einen Tag unter 1300, jeden zweiten Tag sind’s sowieso 1500plus. Wie auch am Weg zur Mutter aller Almen.

Bei einem Bergsee auf ca. 2450 m warten die Groupies auf mich wie im Tal sonst nie.

20160804_113824_HDR-1024x576

Ich flüchte kerzengrad’ nach oben. Steilstes Stück seit dem Hohen Trieb übrigens – da müssen auch die Ziegen anerkennen, wer hier der Chef ist.

Markierungen gibt’s auf dieser Etappe übrigens seit Jahren keine mehr, also zumindest seit 2010, seit man auf der Via Alpina Homepage darüber sudern kann. Hier orientiert man sich am Gelände. Das Hochtal im Rückblick:

20160804_121331_HDR-1024x576

Überhaupt ist man hier in einer völlig faszinierenden Bergwelt. Keine Wege, keine Schilder ….

20160804_130624_HDR-1024x576

… nur sehr sehr schüchterne Steinmännchen, die einem den Weg zeigen durch dieses Paradies der Einsamkeit.

20160804_131056_HDR-1024x576

Ein Biwak – die einzige “Einkehr” auf dieser Etappe – lädt zum selber Kochen ein. Es gibt …. ja was? Mit etwas Geduld wird daraus etwas, das Maggi (und nur Maggi!)  “Nasi Goreng” nennt.

20160804_134533_HDR-1024x576

Im Rif Malghera aß ich dann wieder was G’scheites.

Von Malghera nutzte ich einen wenigversprechenden Regentag, um nach Poschiavo, also in die Schweiz zu übersetzen. Wieder stand ein etwa 2500 m hoher Pass zwischen mir und dem Tagesziel. Die Swissmeteo prognostizierte ein niederschlagsfreies Fenster von 10 – 13 Uhr. Genug, um über den Pass zu kommen – und EXAKT so war es auch.

Der nächste Morgen war sowieso wieder vom Feinsten. 1600 Höhenmeter wie gehabt, zuerst über ein fesches Bergdorf …

20160806_104236_HDR-1024x576

… dann hinauf zur Grenze – mit meinem ersten “Aug-in-Aug” Blick in die Berninagruppe (Piz Palü zur Rechten).

20160806_135041_HDR-1024x576

Die Aussicht auf italienischer Seite war ebenfalls schmerzfrei.

20160806_151834_HDR-1024x576

… und so passte es perfekt zu diesem Tag, dass ich beim Lago di Campo Moro ein feines Platzerl fürs Zelt fand.

20160806_184056_HDR-1024x576

Cheers!

 

10 Responses to Tag 052 – 055: Valtellina & Engadin

  1. Andi sagt:

    Bei deinen Bildern von Malghera nach Poschiavo werd ich ganz neidisch.

  2. Hallo Martin,
    Auf der Verfolgungsstrecke ist Tb heute in Kärnten angekommen. Ob er 50 Tage aufholen kann ist fraglich.
    Lg Volker

  3. Fräulein A sagt:

    Alles Gute, schönes Wetter und viele Groupies für die nächsten 50! 🙂 Der Herbst ist ja wandertechnisch sowieso nicht zu überbieten …

  4. Katharina sagt:

    Genieße die nächsten 50. Die Rückkehr wird hart, sehr hart :-)) Deine Bilder anzusehen ist wie Urlaub … aber immer mit dem Gefühl: Ich will jetzt auch los! Viel Spaß weiterhin!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.