JARDINE, Ray: Trail Life

[Tag 001-010] In 10 Tagen von Wien nach Graz

5. Mai 2016 Kommentare (8) #sunnysideUP, 01 Nordalpenweg, Österreich, Niederösterreich, Tourtagebuch, Weitwandern

Ein Voralpenspaziergang (WWW01, Etappe 1-3)

Langsam wird’s ernst – nur noch ein Monat bis zum Startschuss in Graz. Und da ich beim ruhig Herumsitzen nicht besonders gut bin, beginnt nun, jetzt und sofort  die Zeit der „Probetouren“. Egal, ob es gerade etwas zum Proben gibt oder nicht.

Apropos Herumsitzen. „In die Monat‘ ohne „r“ konnst‘ am Boden sitz’n, ohne dass’d di verkiahlst„, habe ich in Kärnten gelernt. Also ging es letzte Woche erstmals mit dem ganzen Hausrat in die Berge. Eine kurze Tour mit Zelt soll’s werden, einfach nur um zu sehen, ob etwas Kriegsentscheidendes fehlt in der aktuellen Packliste. Denn wenn’s dann wirklich losgeht, will man ja ordentlich ausgerüstet sein.

Meine Sommertour hätte ursprünglich überhaupt ganz hochoffiziell in Graz beginnen sollen. Mittlerweile habe ich den ersten Kilometer jedoch nach Wien verlegt. Erstens, weil mir die eigene Haustüre als Startpunkt einfach saugut gefällt. Und zweitens, weil Astrid und ich so die Möglichkeit haben, das Stück von Wien bis Kärnten gemeinsam abzuwandern, bevor auch ihr großes berufliche Sommerprojekt in die heiße Phase geht und ein gemeinsames Wandern auch wegen der immer größer werdenden Anfahrtswege nicht mehr so einfach machbar ist. Also werden wir einen Teil des ersten Abschnittes auf die verbleibenden freien Wochenenden bis Juni verteilen, um dann von Graz aus gemeinsam 2 Wochen lang Richtung Westen zu ziehen.

Diese Vorbereitungsphase hat auch noch einen zweiten Grund: Während der Großteil der Tour inzwischen durchgeplant ist, bin ich mir immer noch nicht sicher, welche die schönste Verbindung zwischen Wien und Graz ist. Da gibt es mehrere Möglichkeiten, und die möchte ich mir ansehen. Eine davon ist der Weg über den Semmering – Astrid nennt das passenderweise die „Kyselak-Variante“, was ich sofort übernommen habe.

Am 01er

Im Wienerwald darf man sowieso ein wenig früher am Boden sitzen. Denn auf den Hügeln zwischen Wien und Schneeberg ist es bereits seit einem Vierteljahr mehr oder weniger grün. Weshalb ich für die erste Probetour das Wiener Anfangszipferl vom Österreichischen Weitwanderweg 01 gewählt habe, welches vom Stadtrand Richtung Schneeberg verläuft.

Begonnen wird also am Westrand von Perchtoldsdorf – einem beliebten Einstiegspunkt in das Abenteuer Wienerwald.

WWW01 Perchtoldsdorf - Puchberg-01 (Large)

Ohne besonders erwähnenswerte Steigungen, die sich jedoch am GPS auf erstaunliche 700 Höhemeter hinauflizitieren, durchquert man etwa einen halben Tag lang bärlauchschwangere Laubwälder …

WWW01 Perchtoldsdorf - Puchberg-02 (Large)

… um dann irgendwann in Heiligenkreuz vom Wald ausgespuckt zu werden. Am Ortsfriedhof liegt Mary Vetsera, doch auch Theodor von Tannbruck, der gleich dahinter zur letzten Ruhe gebettet wurde, kann die Phantasie eines einsamen Wandersmannes gehörig beflügeln.

WWW01 Perchtoldsdorf - Puchberg-03 (Large)

Nach Mayerling geht’s ein letztes Mal – und ausnahmsweise etwas steiler – bergauf, bevor bei der Ruine Arnstein die ersten berühmten Peilsteiner Kletterfelsen aus dem Boden sprießen.

WWW01 Perchtoldsdorf - Puchberg-04 (Large)

Mein Tacho zählt bereits 30 Kilometer. Zu blöd, dass das Peilsteinhaus gleich zwei Tage die Woche geschlossen hat, aber da ich ein Zelt im Rucksack habe, lasse ich kurz vorher eine alternative Herberge hinter mir …

WWW01 Perchtoldsdorf - Puchberg-05 (Large)

… und freue mich recht, trotz Ruhetag die Wirtsleute anzutreffen, die mir mit Bier und Wasser aushelfen. Wasser gibt’s beim Peilsteinhaus übrigens immer (gleich neben der Eingangstür – ein Service, an dem sich andere Hütten ohne Versorgungsprobleme gerne ein Beispiel nehmen können …!) (Anmerkung: Zwischen Wien und Puchberg haben Montag/Dienstag alle Hütten entlang des Nordalpenweg geschlossen, das sind neben der Peilsteinhütte namentlich die Kammersteiner Hütte, das Waxeneckhaus sowie die Gauermannhütte. An diesen Tagen gibt es bei keiner der drei Hütten Wasser oder eine Nächtigungsmöglichkeit. Das Peilsteinhaus sowie die nahe gelegene Teufelsteinhütte sperren zudem mitten im Hochsommer für etliche Wochen zu. Der Starttermin am Nordalpenweg will also gut gewählt sein!)

WWW01 Perchtoldsdorf - Puchberg-06 (Large)

Am Peilsteingipfel, oder besser gesagt, ein wenig darunter, lerne ich Andi kennen, und auch Harald, der mir beim ersten Sichtkontakt aus der Wand ein „Klar kannst fotografieren, aber lass mi g’schwind noch mein Hauberl zurecktzupfen, damit i auch was gleichschau!“ zuruft.

WWW01 Perchtoldsdorf - Puchberg-07 (Large)

Zweidrei Mal pro Abend gehen die beiden rauf und runter, je nachdem, wie viel Zeit der Job in Wien bzw. die tägliche Pendlerei erlaubt. Während ihres zweiten Ganges richte ich mir das Nachtlager her – mein nagelneues 1-Personen-Zelt, ein Hilleberg Akto, wird heute feierlich eingeweiht. Der Platz ist genial …

WWW01 Perchtoldsdorf - Puchberg-08 (Large)

… weil ich gerade einmal drei Meter von den Peilsteinwänden entfernt der Sonne dabei zusehen kann, wie sie sich von mir verabschiedet.

WWW01 Perchtoldsdorf - Puchberg-09 (Large)

Vom zweiten Tourentag gibt’s nicht viel zu berichten, einzig die Info, dass man auf der Berndorfer Schihütte recht früh einkaufen kann, ist vielleicht für den einen oder anderen interessant.

WWW01 Perchtoldsdorf - Puchberg-10 (Large)

Auf dem (aber wahrscheinlicher auf der) Hohen Mandling stand einst – also bis zu einem Brand im 2007er Jahr – die Berndorfer Hütte genau dort, wo ich auch heute meine Zelt-Heringe in den Boden stecken würde, WENN ich nicht schon wieder seit in der Früh keine Möglichkeit mehr gehabt hätte, an Frischwasser zu kommen. So macht Spaghettikochen keinen Spaß! Also steige ich nolens volens nach Reichental zur Gutensteiner- (auch Piestingtal-)bahn ab, die mich zu einem Quartier bringt. Denn auch die talnahen Pensionen am Weg starten erst in einigen Wochen in die Sommersaison, und in Ortsnähe zelten mag ich nicht.

Auf der Hohen Mandling lasse ich vorher noch 45 Minuten liegen – das musste einfach sein, hatte ich doch genau dort, bei diesem schönen Rastplatz’l, das einzige Sonnenfenster des Tages.

WWW01 Perchtoldsdorf - Puchberg-11 (Large)

Hätte ich 43, und nicht 45 Minuten gerastet, wäre sich auch der erste Zug nach Piesting ausgegangen. So wurde es halt der nächste, der mich eine verschmerzbare halbe Stunde später ins Quartier brachte. Die Fahrt mit der Piestingtalbahn entlang der vergleichsweise kurvigen Strecke war (um günstige 1,30 Euro) sowieso eine Aufwertung dieses Tourentages.

Am nächsten Morgen setze ich meine Tour beim Bahnhof Reichental fort, wo sich gleich nach Erklimmen eines ersten, kleinen Hügels der zweite, etwas größere Hügel auf dieser Etappe zeigt: Über die linke Bildhälfte erstreckt sich die Dürre Wand, die es heute von links nach rechts zu überqueren gilt.

WWW01 Perchtoldsdorf - Puchberg-12 (Large)

So ein Überquerungs-Projekt bedarf einer grundsoliden Vorbereitung.

WWW01 Perchtoldsdorf - Puchberg-13 (Large)

… die es mir ermöglicht, in etwa 2,5 Stunden zur Gauermannhütte aufzusteigen. Auch dort ist unter der Woche leider chiuso, doch die Aussicht ist großartig. Der Ort am linken Bildrand ist Pernitz (danke, Bernsie!), in der Bildmitte steht das Schnitzelparadies von Waidmannsfeld.

Mit dieser Aussicht beende ich diesen Bericht, denn der Abstieg vom Katharinenschlag nach Puchberg verlief am Forstweg und dementsprechend ereignislos.

WWW01 Perchtoldsdorf - Puchberg-14 (Large)

8 Responses to Ein Voralpenspaziergang (WWW01, Etappe 1-3)

  1. Andreas sagt:

    Sehr interessant. Schade das die Hütten alle gleichzeitig Ruhetag haben!

  2. Hallo, ich finde deine Berichte sehr interessant und auch die Fotos untermalen den Text sehr gut. Ich habe auch das Gefühl, dass die Versorgung mit Wasser in den Karawanken und auf dem Karnischen Höhenweg gut zu bedenken ist. Wann genau ist dein Start? Ich gehe am 23. Juli in Graz weg.
    lg Volker

  3. Hey Volker, danke für die nette Rückmeldung! Der Start in Graz ist für den 13. Juni geplant! Heute oder morgen veröffentliche auf der Homepage den Zeitplan.

    Hey Andreas! Ja, stimmt. Ich mein, es ist ja in den seltensten Fällen so, dass man viel mehr wie einzwei Hütten pro Tag braucht, aber in diesem Fall ist es echt blöd, weil bereits die erste Etappe des Nordalpenweges ohne Übernachtung im Peilsteinhaus bereits ein bisserl ein organisatorischer Krampf ist. Bis Weißenbach ist’s doch noch ein Stück und montags ist dort auch nicht die Hölle los. Tag zwei endet plangemäß am Waxeneckhaus, das aber am Dienstag auch zu hat. Abgesehen davon find ich den Trend alles andere als super, dass immer mehr Schutzhäuser nun schon zwei Tage die Woche zusperren – ohne einen Winterraum offenzulassen. Wobei, zumindest das sollte am Peilstein bald kein Problem mehr sein, da ist ein kleiner SV-Raum in Vorbereitung.

    Und dann die Sache mit dem Wasser, die auch das Zelten erschwert. Von Südösterreich bin ich vielleicht auch insofern verwöhnt, dass man dort sehr oft SB-Brunnen oder ähnliches findet, und so wenigstens zu Getränken kommt.

  4. Bernhard sagt:

    Beim Ort, den du für Altenmarkt hältst, hätte ich eher auf Pernitz getippt.

  5. Martin sagt:

    Noch eine Kleinigkeit muss ich als ehem. Eisenbahner unbedingt anbringen: die Piestingtalbahn (wird üblicherweise als Gutensteiner Bahn bezeichnet) war immer schon eine Normalspurstrecke – aber vielleicht meinst Du mit Schmalspur was ganz anderes…
    Jedenfalls danke – ein schöner Bericht über den 01er
    Liebe Grüße und frohes Schaffen!

  6. Martin sagt:

    Ah ja noch was – vielleicht kannst Du mir ein freundlicheres Icon vergeben. Bitte-danke, wenns möglich ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.