Acht – Osem – Otto – Huit

Sechs – Šest – Sei – Six

30. September 2016 Kommentare (1) #sunnysideUP, Fernwandern, Frankreich, Tourtagebuch

Sieben – Sedem – Siete – Sept

Die letzte hochalpine Etappe ist gleichzeitig eine der schönsten der gesamten Alpentraverse.

Im Hochtal der Sallevielle werden bis in den späten Herbst hinein Schafe gehalten. Doch nicht stationär – die nicht sesshaften Hirten ziehen mit dem Tieren von Weidegrund zu Weidegrund. Diese traditionelle Form der Alpwirtschaft, Transhumanz genannt, sieht man europaweit nur mehr im französisch-italienischen Grenzgebiet.

Bei meinem morgendlichen Aufstieg ist die Alpe noch leer, doch ich höre die Herde bereits über den Bergkamm ziehen, vorangetrieben von Schäfern und scharfen Hirtenhunden.

20160928_093146-1280x720

Hauptaufgabe der Hunde ist jedoch nicht der Herdentrieb, sondern der Schutz der Schafe vor Wölfen, wie sie hier im Nationalpark zuhauf vorkommen.

Der Artenschutz hat unter den Hirten allerdings wenige Freunde. Allein in diesem Sommer hätte er wegen der Wölfe bereits vierzig Tiere verloren, erzählt einer der Hirten, hier „berger“ genannt.

Weshalb er dem „Lupus“ auf seiner Alpe kurzerhand den Zutritt verboten hat – entsprechende Hinweise für den gebildeten Wolf finden sich überall:

20160928_092510-1280x720

Auch für fremdsprachige Wölfe gibt es keine Ausreden.

20160928_100716-1280x720

Unbehelligt erreiche ich meinen allerletzten alpinen „Pass des Tages“, den knapp 2500 m hohen Col de Crousette. Hier ein letzter Blick zurück Richtung Royatal:

20160928_105955-1280x720

Weil die heutige Tour mit nicht einmal acht Stunden bemessen ist, ich aber vor Mittag bereits das schlimmste hinter mir habe, beschließe ich, dem Gruppenhöchsten einen Besuch abzustatten.

Die Aussicht vom 2800 m hohen Mont Mounier ist gewaltig.

20160928_125752-1280x720

Auch die weiterere Strecke sieht vielversprechend aus.

20160928_132504-1280x720

Hier im Rückblick der „schwarze Berg“ (Mounier = mont noir) samt Vorgipfel.

20160928_143027-1280x720

Auf dem Weg zur Longon-Hochalpe passiere ich ein letztes echtes Bergdorf – denn der verbleibende Weg zum Meer bleibt ab nun durchwegs weit unter der Waldgrenze.

20160928_154300-1280x720

Hier in diesem Teil des Parks wurden übrigens erfolgreich Bartgeier angesiedelt. Den ganzen Nachmittag über kann ich etliche von ihnen dabei beobachten, wie sie im Revier patroullieren und dabei steile Schuttrinnen nach Essbarem absuchen.

Wenn ein Bartgeier bereits leergeputzte Knochen findet, nimmt er sie dennoch mit und lässt sie aus großer Höhe auf einen Felsen fallen, um so ans Innere zu kommen (Mark, Gehirn…). Weshalb sich über das Gebiet einschlägige Fundstücke verteilen.

20160928_164020-1280x720

Rechtzeitig zum Sonnenuntergang erreiche ich die Hütte, wo sich noch ein kleines Bier im Liegestuhl ausgeht, bevor es sehr schnell Nacht wird.

20160928_170831-1280x720

Die Hütte ist sehr einfach…

20160928_174852-1280x720

… gehört aber sicher zu den nettesten Plätzen zwischen Wien und Monaco.

20160928_220719-1280x720

Ein üppiges Menü, ausschließlich Zutaten aus eigener Produktion, begleitet von viel Gelächter.

Und Steph, der witzige TGV-Zugbegleiter, der hier den Kameramann machte, gratuliert mir abschließend mit Weinbegleitung zu meiner 100sten Tagesetappe.

Santé!

 

One Response to Sieben – Sedem – Siete – Sept

  1. Wolfi sagt:

    Und wieder wundervolle Fotos 👍🏻

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.