Ostösterreichischer Grenzlandweg – Ein Rückblick

WWW03 Südalpenweg Teil 2 – Die Karawanken

21. Juni 2010 Kommentare (13) 03 Südalpenweg, Österreich, Kärnten, Steiermark, Weitwandern

WWW03 Südalpenweg Teil 1 – Südsteiermark

Entlang der Südgrenze Österreichs, genaugenommen vom steirischen Weinland über die Karawanken und den Karnischen Hauptkamm bis hin zur Grenze Osttirols zu Italien – dort verläuft der 480 km lange „Südalpenweg“. Dieses (nach offizieller Diktion des Alpenvereins auch „Österreichischer Weitwanderweg 03“ genannte) hochalpine Unternehmen wird auch die dritte Herausforderung bei unserem Vorhaben werden, alle 9 Bundesländer Österreichs zu Fuß zu erkunden.

Ab nun heißt es Abschied nehmen von gewissen infrastrukturellen Annehmlichkeiten: So verging bislang kaum ein Tag, an dem wir nicht Zugang zur gewohnten Infrastruktur hatten: Wir konnten fast täglich unsere Vorräte auffüllen (und mussten daher nicht allzuviel Proviant durch die Gegend tragen), es gab ausreichend Quartiere mit Warmwasser – und viele viele Gasthäuser frohlockten mit üppigen Speisekarten. Und wenn wir trotz präzisester und monatelanger Vorbereitung irgendwas Urwichtiges nicht eingepackt haben, dann hatten wir in Wien und Kärnten liebe Leute, die uns ein Packerl hintennach geschickt haben.

Das ist ab jez anders … und darauf gfrei ma mia uns schon seit Woch’n 🙂

Unterwegs

Der Südalpenweg begann für uns bereits letzte Woche – zum Aufwärmen von der Südsteiermark bis ins Lavanttal. Diese 120 Kilometer waren landschaftlich vom Feinsten, äußerst abwechslungsreich und von hervorragendem Schönwetter begleitet, sieht man von den rund 35 Grad Tagestemperatur ab, die uns dazu veranlasst haben, unsere Tagesetappen zwischen 4 und 6 Uhr morgens anzutreten. Von Bad Radkersburg folgt man zuerst rund 40 Kilometer der Mur flußaufwärts durch die Mur-Auen, stets Slowenien im Blickfeld.

Links Slowenien – rechts Steiermark – Mitte Mur

Von der Mur ging’s dann für zwei Tage in die Steirischen Weinberge, wo die Wegführung direkt von einem Winzer zum nächsten führte und die Bauern auch so nett waren und eine Wegführung quer durch die Weinberge erlaubt haben.

Zum Abschluß geht’s ins steirisch-kärntnerische Bergland, wo man die Wahl hat, über die Soboth oder übern Hühnerkogel die Koralpe zu überqueren und auf Kärntner Boden zu gelangen.

Wir haben die Soboth gewählt und werden nun vom südlichen Lavanttal ausgehend die Karawanken in Angriff nehmen.

Nachtrag: Zum dazugehörigen Bericht geht’s hier.

13 Responses to WWW03 Südalpenweg Teil 1 – Südsteiermark

  1. pao lee sagt:

    alles alles gute – i glaub das wetter wird jetzt dann auch passen!!!

    wann seid´s denn auf der klafu-hütte? – vielleicht komm ich an sprung „umme“!

    lg pao lee

  2. tsu sagt:

    jööööööööööööö 🙂
    da hätti an tipp: wanz üwan remschnigg gehts, kommts bei einem urign wirtshaus vorbei, pronintsch, wo der 03er den 03A trifft, mit den besten hauswürstln üwahaupz 🙂 haas gessn!
    die variante 03B über sveti duh wär a umweg, aber der wärs wert.
    mir is jo der hühnerkogl liewa, vorher in laaken der strutz, a a urigs witzhaus 🙂
    üwad koschuta brauchi euch eh nix sagen.
    sextener-3zinnen müßz halt mit ganzen busladungen rechnen, die dort unterwex sind …

    wünsch euch wieder „gute füß“ :-))

    lg
    tsu

  3. tsu sagt:

    hscheints, als seid ihr eh schon in kärnten 🙂
    naja, is schon spaad und d’augn fallnma zua
    lg

  4. hans sagt:

    Der Pronintsch hat leider für unbestimmte Zeit geschlossen. Übernachtet hamma übrigens nicht weit weg – beim http://www.sternat-lenz.com/ – da hat’s uns auch sehr gut g’fallen!

  5. tsu sagt:

    was, zu?!
    naja, ganz so xund habn die 2 ned ausgschaut ’s letztemal wiri dort war 🙁
    schad, hoffentlich derfangen sie sich, wenns denn malad sind, und machn wieder auf.

    jo, sternat-lenz is a nett 🙂
    wia isn da ’99zga?

    lg
    tsu

  6. Pfeifmirnix sagt:

    Und wo genau im Hindukusch steht diese Drei-Zinnen-Hütte? Sehr hübsch diese Doppel(!?)zinne da hinten.
    Gibt bestimmt irgend einen total romantischen Lokalmythos dazu über das arme traurige Riesenhäschen, das da auf seine Riesenhäschenfrau wartet und nach Äonen schließlich erstarrt ist.

    Auf dem Bild darunter sieht man wo es ein Lackerl g’macht hat nachdem es das ganze Zentralmassiv leergemümmelt hat.
    Und deswegen wachsen da heute auch keine Bäume mehr.
    _____________________________

    Wie Hans schon verraten hat obliegt mir nun die Dingsverwaltung hier. Wie an früherer Stelle schon mal erwähnt wurde, bin ich ein ebenso guter EDV-Spezialist wie Botaniker.
    Wenn Euch also einmal was komisch vorkommt, weil hier Daten von Weihnachten 2051 stehen, das Fahnderl auf der Karte da links irgendwo in der Behringsee verschwindet oder der Kilometerstand die 17te Retourstrecke vom Mond anzeigt – bitte einfach höflich drüber hinwegsehen und Nix dabei denken. Danke.

  7. Christine sagt:

    mah so schee so scheee. die büdln kemman oi ins biachei eini, net? fesch fesch!

  8. hans sagt:

    @pao lee: In der Klagenfurter Hütte werden wir voraussichtlich von Samstag auf Sonntag übernachten, wir täten uns gfrein!

  9. stefanie sagt:

    hallo
    ich habe auch auf der petzn gesehn

    wir waren dort mit der schule

    coole seite

    viel spaß noch beim wandern

    lg steffi

  10. Gert sagt:

    Ich beneide euch, die Fortsetzung des 03ers schiebe ich seit 2 Jahren vor mir her…

    Und dann will ich noch den 08er oder den 05er oder gar den 01er oder 02er. Maaaaaaah, ich will raus!

  11. grete sagt:

    Den 08er haben wir voriges Jahr begonnen (Arbesbach – Judenburg), den Nordteil dann heuer mit dem 07er mitgemacht, nur der Abschluß fehlt noch – auf alle Fälle sehr empfehlenswert!

    Hans hat den 02er großteils gemacht, ich stückerlweis‘, auch sehr schön, aber sehr wetterabhängig … Viel Vergnügen auf alle Fälle!

  12. tonator sagt:

    Große Fotos!
    Zum Koschutnik fällt mir nur ein alter Schmäh ein: Wie hieß der erste Kärntner? Orang-Utnig.

  13. Pfeifmirnix sagt:

    Soooo, wie ich hoffentlich verraten darf ist der in Wandervogelkreisen liebevoll sogenannte „03er“ nun absolviert worden.
    (Herr Gert wurde trotz großzügigen Vorsprungs von zwei Jahren also doch noch überholt; mir ist nicht bekannt, ob die Drei einander unterwegs getroffen haben.)
    Dessen Schlußpunkt(der 03er ist gemeint), ein Dorf namens Sillian, schien mir jetzt von den Satellitenaufnahmen her zumindest so, erfüllt wohl alle Erwartungen die man hat, wenn man sich nun mal in den Kopf gesetzt hat an die Kehrseite der Welt zu wandern und schließlich eben dort ankommt.
    Die Straßen und Gassen in der Ortschaft hören auf die schönen Namen „Sillian“, „Sillian“, „Sillian“, „Sillianberg“, „Sillian“ und mein Favorit:“Ambach“.

    Naja. Einer meiner Freunde wohnte früher am „Seegrund“. Das war vor dem hysterischen Badeschwammerl im Kinderfernsehen sogar noch irgendwie originell.

    Ich schweife ab.
    Fazit: Gratuliere herzlichst zur Bewältigung des 03ers und seiner unzähligen Höhen- und Tiefenmeter.

Schreibe einen Kommentar zu Christine Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.