Written by 20:10 #sunnysideUP, Fernwandern, Frankreich, Tourtagebuch • 13 Comments

Eins – Ena – Uno – Une

Die Tage sind tatsächlich gezählt: Morgen noch drei Stunden, und rienevaplü – niemand geht mehr.

Und dann habe ich Hannibal eines voraus: Er hat sich bei seiner Alpenüberquerung an der Schmalseite orientiert, ich an der Breitseite. Aja… die Elefanten… na egal, einigen wir uns auf Unentschieden.

Der Tag beginnt wenig vielversprechend auf Asphalt, doch wird mit den Höhenmetern immer sympathischer.

20161004_105555-1280x720

Bald ist der höchste Punkt des Tages erreicht. Das Meer macht wieder einen auf Prinzessin.

20161004_112022-1280x720

Der Weg ist so, wie man sich einen Wanderweg hier herunten so vorstellt.

20161004_120305-1280x720

Das Meer seh ich zwar nicht, aber sonst entgeht mir nichts. Sind schon coole Viecher:

20161004_131009-768x1365

Das nächste Bild ist für meinen treuen Leser R. – sorry Pal, aber Umspannwerk ist wirklich keines zu sehen 🙂

Dafür gibt es dieses ausladende Ballkleid:

20161004_135052-768x1365

Mein geplantes Mittagsziel erreiche ich lange nach der Lunch Hour. Die fünf Stunden für 21 Kilometer sind auch recht optimistisch geschätzt vom Bureau de Via Alpina. Leute, da ist ein 1200 m hoher Aufstieg dazwischen, da bügelt man nicht mit 4 km/h drüber (also ich halt nicht)  🙂

Jedenfalls: Peille ist sehr hübsch.

20161004_142205_hdr-768x1365

Weiter geht’s durch buntes Grün…

20161004_154702-1280x720

… bis zum Tagesziel, dem unter Denkmalschutz stehenden, auf einem Felsen errichteten Mittelalterdorf Peillon.

20161004_162337-1280x720

Das Schöne am Fernwandern: Man kommt irgendwann rein, ist abends nicht besonders müde, und eine Runde durch den Ort geht allerweil.

20161004_173704-1280x720

Ich habe jedenfalls Riesenglück mit meiner letzten Nacht “oben”.

20161004_174548-1280x720

Schaut so aus, als würde der Schlusspunkt gut zum ganzen Abenteuer passen – was will man mehr?

(Visited 40 times, 1 visits today)
Last modified: 4. Oktober 2016
Close