Winterwanderung über den Kilnprein

Weitwanderweg 05 (Nord-Süd-Weg) – Teil I & II

10. Januar 2016 Kommentare (0) 09 Salzsteigweg, Österreich, Kärnten, Steiermark, Tagestour, Winter

Auf die Kaserhöhe (2318 m, Nockberge)

Nach fünf abwechslungsreichen Jahren auf der Turracher Höhe stand heute unsere letzte Tour, die im Basislager Karlhütte ihren Ausgang nimmt, auf der Tagesordnung. Als Abschiedswanderung kam da nur die Schoberriegel-(Hausberg-)runde in Frage, die wir bei besten Bedingungen bis zur Kaserhöhe verlängert haben.

Dass es heute am Gipfel keinen Sonnenaufgang spielt, wussten wir dank der im Osten aufgeschichteten Wolkendecke recht bald, somit hatten wir beim Frühstück keine Eile. Start bei Tageslicht am Grünsee (1788 m, OSM), um eine halbe Stunde später bei der Sonnalm auf den Weitwanderweg 09 aufzuspringen, der uns bis zur Kaserhöhe begleitet. Auf den letzten Metern zum ersten Gipfel, dem Schoberriegel (2208 m), gute Fernsicht über die Turracher Höhe hinaus in die Tauern:

Kaserhöhe_Martin (8)

Kurz später konnte Astrid den zweiten Gipfelbesuch in dieser Woche abhaken:

Kaserhöhe_Martin (11)

Weiter ging’s zur etwa 30 Minuten entfernten Gruft (2232 m) …

Kaserhöhe_Martin (14)

… wo es seit 2012 ein Gipfelkreuz gibt, für das wir uns möglicherweise bei der Landesinnung der Installateure bedanken dürfen. Im Hintergrund der Eisenhut, etwas weiter links der Preber.

Kaserhöhe_Martin (16)

Auf dem angezuckerten Bergrücken geht’s hinunter zum Weitentalsattel und wieder rauf auf die Kaserhöhe (2318 m), dem dritten Gipfel unserer Runde.

Kaserhöhe_Astrid (3)

Das kurze Sonnenfenster heute passte sich genau an unsere Tour an – solange wir oben waren, hatten wir traumhafte Bedingungen …

Kaserhöhe_Martin (20)

… doch beim Abstieg zum Kasersee war schon klar, dass unser Mittagessen wohl im Schatten stattfinden würde.

Kaserhöhe_Martin (32)

Ich bilde mir ein, irgendwo gelesen zu haben, dass der Kasersee im Winter bis zum Boden friert. Weshalb – so meine Schlussfolgerung – es dort wohl auch keine Fische gibt. Allerdings hängt bei der Hütte am Hochkaser eine Angelschnur, was meine Theorie ein wenig ins Wanken brachte.

Kaserhöhe_Martin (1)

Jedenfalls war das Eis dick genug, um ein wenig herumzurutschen …

Kaserhöhe_Martin (2)

… bevor wir zur Hochkaseralm (1916 m) abstiegen, wo uns der nicht abgesperrte Brunnen zusätzlich zum mitgebrachten Tee ein Tomatensupperl ermöglichte.

Kaserhöhe_Martin (4)

Fehlte nur mehr der Retourweg über den Forstweg zur Samhütte – und weiter zur Karlhütte.

Grünsee - Schoberriegel - Gruft - Kaserhöhe - Hochkaser - Sam - Grünsee (c) kompass.de

Grünsee – Schoberriegel – Gruft – Kaserhöhe – Hochkaser – Sam – Grünsee (c) kompass.de

Die Tour in Zahlen: 13 km, 800 Höhenmeter (ab Grünsee, für einen Start beim Parkplatz Panoramabahn sind +1,5 km zu veranschlagen).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.