Cerro Tore Damenmodell

Die jüngste Errungenschaft

JARDINE, Ray: Trail Life

10. März 2010 Kommentare (4) Ausrüstung

Toys for Boys

Nachdem ich unterwegs der Koch bin, hab ich das letzte Wort bei der Ausstattung der Outdoorküche. Nach der ausgiebigen Suche nach dem richtigen Kocher/Geschirr haben wir auch das Besteck einem Update unterzogen.

Bislang diente ein Standard-Schweizermesser als Küchenfeitl. Ich persönlich war allerdings nie ein gläubiger Anhänger der Multifunktionsmesser: Sie können zwar tausend Dinge, aber nix wirklich g’scheid. Eine Säge mit einer Länge von ein paar Zentimetern ist keine Säge, sondern ein Spielzeug. Dem Korkenzieher fehlt der Hebel für den Flaschenrand, und wozu man unterwegs eine Leselupe braucht, ist mir ohnehin unklar – zum Feuermachen vielleicht? Gute Idee – nur wenn ich ein Feuer brauche, ist’s in der Regel Abend. Gut finde ich den Schraubenzieher und den Bierflaschenöffner.

Doch wir planen ja eine Wandertour, und keinen Sommer auf der Baustelle. Außerdem sind Schweizermesser vergleichsweise schwer – will man doch eigentlich nur ein Messer, und keinen Werkzeugkasten mithaben.

Zum Essen selbst reicht für so gut wie alles, was man unterwegs kocht, ein Löffel. Beim Kochen ist wiederum eine Gabel besser, grade bei Packerlsuppen ist es mit einer Gabel einfacher, das Pulver einzurühren. Gewicht und Preis sprechen hier für einen Spork. Kostet zwei Euro und wenn man ihn verliert, nimmt man den von Grete.

Sporks gibt es in verschiedensten Ausführungen: Gabel vorne – Löffel hinten; Gabel und Löffel vereint wie im Bild, klappbar, aus Aluminium, Titan oder Plastik. Ein Spork wiegt so wenig, daß meine Küchenwaage es gar nicht registriert, wenn man ihn drauflegt. Außerdem sind sie leicht zu reinigen. Wir haben die Kunststoffausführung und die kriegt man auch mit Kaltwasser ganz gut sauber.

Ist man allerdings länger unterwegs, möchte man vielleicht doch „Gabel Links – Messer rechts“. Wer bereit ist, ein paar Euro mehr zu investieren, bekommt um rund 25 Euro ein praktisch unzerstörbares Set Titanbesteck, zB das von Primus:

Hier kommt das gesamte Besteckset auf 3 dag. Das ist auch das Besteck, das uns heuer auf der Tour begleiten wird. Das Messer bleibt allerdings zuhause, denn ein richtiges Messer sieht anders aus.

Nämlich so. Das Columbia River M16-13T ist eines der leichtesten Messer, das mir untergekommen ist. Unverkleidet und aus Titan gefertigt, kommt es auf angenehme 10 dag, ohne dabei an Robustheit einzubüßen (Update 2016: Würde ich mir heute nie mehr kaufen – viel zu schwer. Für den täglichen Bedarf reicht ein 1 Euro Taschenfeitl). Dieser Herr von der US Army ist ebenfalls begeistert (das M16-13T kommt bei 01:58):

4 Responses to Toys for Boys

  1. Moos-Man sagt:

    Ich bleib trotzdem ein Victorinox-Fan. Und von wegen, diese Messer können nix g’scheid! Was muss schon ein Zahnstocher besonderes Können? Außerdem brauchts Ihr für eueren Instand-Wein keinen Flaschenöffner.

  2. grete sagt:

    Doch Flaschenöffner (bzw Sackerlöffner) – weißt, wie schwer diese Pulverpackerl (siehe http://weinverkostungen.de/instant-wein/) zum Aufreißen sind?! 🙂

  3. go west sagt:

    Ich würde nichts mitnehmen womit ich mir beim Suppenpackerlaufschneiden in der Pampas tödliche Verletzungen zuziehen könnte, auch wenns nur 10 dag wiegt.
    Und wenn doch, sag ich nur: http://www.leatherman.com
    Da gibts auch ein Rambomesser 😉

  4. far.away sagt:

    na unter „toys for boys“ hab ich mir jetzt nicht unbedingt professionelles messer-werkzeug vorgestellt. tja, da ist wohl die fantasie mit mir durchgegangen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.