[Tag 075 – 080] Gran Paradiso!

[Tag 085 – 086] Rocciamelone, 3538 m

6. September 2016 Kommentare (8) #sunnysideUP, Fernwandern, Italien, Tourtagebuch

[Tag 081 – 084] Grajische Alpen

Zwei Tage noch, dann kommt mich Fräulein A besuchen!  Zwischen mir und dem gemeinsamen Relax-Wochenende liegt nun nur mehr noch ein Berg. 

In Noasca hieß es Abschied nehmen von meiner,  inzwischen sehr ins Herz geschlossenen, schwäbisch-fränkischen Wanderfamilie.

IMG_8082

Bierernst zogen wir eine Woche lang gemeinsam durch das nördliche Piemont. Zwei Ärzte verstecken sich auf diesem Foto – das ist natürlich auch kein Nachteil bei Bergtouren und so.

Und zwei (diesmal Welser) Ärzte sind es auch, mit denen ich derzeit entlang der südlichen Nationalparkgrenze auf den 3538 m hohen Rocciamelone zusteuere, den wir uns gemeinsam ab morgen Früh zur Brust nehmen wollen.

Doch vorher galt es noch, zwei Quertäler zu überwinden, samt den zugehörigen, jeweils rund 2500 m hohen Passübergängen.

Der Vormittag ist hier meist klar…

20160904_095736_HDR-1280x720

… der Nachmittag dafür nicht mehr so. Offenbar gehe ich direkt auf irgendetwas Großes, Nasses zu.

20160904_110302_HDR-1280x720

Charly Gabl sagte einmal: „Ein Himmel ohne Wolken ist fad.“ Was für ein Lichtspiel!

20160905_120023_HDR-1280x720

Stimmt einfach. Ich kann ja jeden Tag am „Pass des Tages“ vergleichen.

20160905_122043_HDR-1280x720

Höhenmeter machen ist hier, wie wohl schon erwähnt, ganz einfach. Meist sind es plusminus 1200 m am Tag. Denn übernachtet wird immer im Tal, schließlich geht es bei der GTA darum, das Piemont auf allen Stockwerken kennenzulernen.

20160905_154558_HDR-600x1067

Wenn ich dann in so einem Zimmer unterkomme, sind sogar 1300 Abstiegskniefoltermeter schnell vergessen.

20160905_165041_HDR-1280x720

Nach Balme möchte ich irgendwann wieder hin. Ich bin begeistert vom Piemont, und im Albergo Camussot war es wieder einmal besonders fein.

Die Orte hier sind selten groß (meist unter 100 Einwohnern), aber die Lage…

20160906_084152_HDR-1280x720

Hier ein Blick zurück nach Balme. Der Ort liegt irgendwo da unten zwischen all dem 3500 m hohem Schmuckwerk.

20160906_102102_HDR-1280x720

Dazwischen verstecken sich kleine Seen. Ganz klein hier der Lago Verde – der Grünsee.

20160906_112833_HDR-1280x720

Hoch über dem See ein letzter Blick zurück.

20160906_122115_HDR-1280x720

Übrigens. Von Österreich bis hierher hatte ich überall durchgehend frisches, ohne jeden Zweifel trinkbares Quellwasser. Am Alpenbogen gibt es glücklicherweise noch frei zugängliches Trinkwasser im wortwörtlichen Überfluss, das Wasser in der Flasche daher immer erfrischend kalt.

20160906_131049_HDR-1280x720

Und jedes Mal, wenn ich hier kostenlos die Flasche auffülle, fließt in der Chefetage von Nestlé eine bittere Träne.

Prost!

8 Responses to [Tag 081 – 084] Grajische Alpen

  1. K2 sagt:

    Und, hausgemachtes Eis gustiert ?

    K2.

    P.S.: Aus welcher Ecke stammen denn die Franken ?

  2. Andreas sagt:

    Wieder ein schöner Bericht. Die Landschaft schaut wieder super aus im Piemont. Hast ja schon allerhand erlebt auf deiner Tour.

  3. Arthur sagt:

    Vom Albergo Camussot bis zu Deinem Ziel sind`s eh nur mehr 175 km (Luftlinie) – Peilung 174°

  4. Irene Hadinger-Mayer sagt:

    Das ist ja nett, dass wir auf diese Art verewigt werden! Und die schönen Fotos lassen mich gleich an die Fortsetzung unserer Tour im nächsten Jahr denken.
    Viele Grüsse aus Franken von Irene nebst Heinz.(Wußtest du, dass du auch ne Krankenschwester dabei war?Auch nicht schlecht bei Bergtouren und so..)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.