Written by 01:26 09 Salzsteigweg, Österreich, Steiermark, Tourtagebuch, Weitwandern • 2 Comments

Am Salzsteigweg (Tauplitz-Hinterstoder und retour)

Aufgrund der anhaltenden Schönwetterperiode ging sich im Spätherbst eine Zweitagestour am steirisch-oberösterreichischen Salzsteigweg aus.

Tag 1 (26 km, 1.000 HM): Tauplitz Ort (896 m) – Gnanitzalm – Grimmingboden – Türkenkarscharte (1741 m) – Baumschlagerreith (724 m).
Tag 2 (25 km, 1.550 HM): Baumschlagerreith – Salzsteigjoch (1733 m) – Leistalm mit Abstecher auf den Rosskogel (1890 m) – Tauplitzalm – Tauplitz Ort

Eine – außerhalb des Almsommers – einsame Tour. Keine Einkehrmöglichkeit. Nächtigungsmöglichkeit in der Reith nur nach vorheriger Anmeldung.

Tag 1: Nach ca. 4,5 Stunden durchs Gnanitztal und über den Grimmingboden kommt man zum gemütlicheren der beiden Übergänge ins Stodertal, der Türkenkarscharte. Kurz vorher, auf der Graßbeckalm, gibt’s für ehrliche Wanderer Getränke zur Selbstentnahme.

Der Salzsteigweg zeichnet sich auf dieser Spange durch karrengerechte Wege aus. Kein Wunder, das war auch die “legale” Strecke – die andere Variante über das Salzsteigjoch, also der ehemalige Schmugglerpfad, ist a weng holpriger.

Blick von der Bärenalm in Richtung Totes Gebirge:

Weiter über komfortable Wege in Richtung Stodertal – kurz später erreichen wir, wenige Minuten vom Steyr-Ursprung entfernt, den einzigen Gasthof südlich von Hinterstoder, wo wir auch nächtigen.

Am nächsten Morgen geht es in 2,5 Stunden über rund 1.000 Höhenmeter recht zackig zurück in die Steiermark. Der Aufstieg durchs Salzsteigjoch ist über mehrere Passagen seilgesichert, jedoch bei trockenem Untergrund unschwierig zu begehen.

Kurz unterm Sattel folgt ein Aufstieg durch Geröll, das seinem Namen alle Ehre macht – und für unfreiwillige Dehnungsübungen der Bänder sorgt. Doch alles das ist bald vergessen, wo man doch schon kurz später auf breiten Almflächen Richtung Leistalm unterwegs ist. Dieser Stab markiert eine der wenigen gefassten Quellen am Weg, und ist, wenn ich mich recht erinnere, nach 3 h die erste brauchbare Wasserstelle.

Vom Rosskogel ein traumhafter Ausblick Richtung Traweng, Sturzhahn und zu den beiden Tragls:

Die Leistalm in spätherbstlicher Ruhelage:

Ein Weilchen später, irgendwo zwischen Schwarzen- und Steirersee, der allgegenwärtige Blick hinauf zum Sturzhahn:

Von der Tauplitzalm gibt’s zahlreiche Varianten hinunter ins Tal. Wir haben uns für die Lahnergrube entschieden, und am Narzissenweg, kurz vor Tauplitz Ort sogar noch ein bisschen was vom Grimming gesehen.

Zu guter Letzt, für Geocacher gibt’s unterwegs auch einiges zu holen:

Die Gnanitzalm
Der Steyrursprung
Das Salzsteigjoch
Der Rosskogel
Das Wernerbankl am Steirersee
Linzerhaus

 

 

(Visited 26 times, 1 visits today)
Last modified: 6. März 2016
Close