Written by 15:05 #sunnysideUP, 03 Südalpenweg, Österreich, Fernwandern, Kärnten, Tourtagebuch, Weitwandern • 6 Comments

[Tag 016 & 017] Über den Petzenstock

Sieben Tage braucht man also, um zu Fuß über Koralpe und Petzen an Österreichs Südgrenze zu gelangen: Ein steirisch- kärntnerisches Potpourri, das man auch mit viel Fantasie nicht besser erfinden könnte!

In der südöstlichen Ecke Kärntens vermischt sich südliches Flair auf charmante Weise mit alpenländischer Bodenständigkeit…

20160618_083224-1024x576

… und die Zeiten, wo man sich um zweisprachige Tafeln stritt, scheinen vergessen.

image

Für uns geht’s diesmal von Bleiburg aus auf die 1700 Meter höher gelegene Feistritzer Spitze. Zur (Hoch-)Petzen, so ihr bekannterer Name,  müssen wir aber vorher erst einmal hinkommen. Unser Weg nach Süden besteht daher aus zwei Teilen:

  1. Ummi (Bildmitte)
  2. Auffi (links oben)

20160618_095806-1024x576

Unterwegs wirft die Vegetation am Wegesrand wieder einmal unseren Zeitplan völlig über den Haufen. Nicht im Bild die zahlreichen Walderdbeeren, von denen es hier so viele zu geben scheint, dass sich auf den Speisekarten am Weg sogar ein “Walderdbeerstrudel” findet.

20160618_101605-1024x576

Einen großen Anteil am Auffi haben die 1100 Höhenmeter zur Wackendorfer Alm, wo gerade das erste Vieh den Sommerurlaub in den Bergen antritt – was die Gemeinschafts-Almbauern bei unserer Ankunft bereits gebührend feiern. Auch wir sind froh, dass wir etwas bekommen, denn Dutzende vorbeiradelnde Biker halten den Neo-Senner aus dem Schwabenland ordentlich auf Trab.

20160618_130336-1024x576

Die Almweiden sind von Teufelskrallen übersät…

20160618_132847-1024x576

… und auch die Aussicht am Weg zur Feistritzer Spitze, wo wir eine längere Pause einlegen, gestaltet den Aufstieg wieder einmal äußerst kurzweilig.

Am Gipfel Panoptikum mit Wochenrückblick:

20160618_161414-1024x576

Abschließend trennte uns nur mehr der vergleichsweise kurze Abstieg vom Alpengasthof Riepl, den wir bereits zum dritten Mal (zum Anlass der bereits dritten Petzenüberquerung) besuchen – und spontan beschlossen, diesmal einen Tag hierzubleiben, um bei angenehmer Jazzmusik,  total entspannter Crew und großartiger Speisekarte am Sonntag Personal auf Abruf zu spielen.

20160618_174205-1024x576

Soviel zum letzten Abschnitt auf österreichischem Boden. Wir werden zwar in den nächsten Wochen noch mehrmals über die Grenze kommen und auch nächtigen (zb am kommenden Freitag auf der Klagenfurter Hütte), der nächste Abschnitt hört jedoch bereits auf den Namen pot (slow. “Weg”).

Zum Abschluss noch ein ganz kurzes Video aus der vorangegangenen Etappe von Lavamünd nach Bleiburg.

Mahlzeit!

 

(Visited 11 times, 1 visits today)
Schlagwörter: , , Last modified: 24. Juni 2016
Close