Skitouren Dezember/Jänner 20/21

Skitouren Feber – April 2021

18. Februar 2021 Kommentare (2) Österreich, Kärnten, Steiermark, Tourtagebuch, Winter

Skitouren Jänner/Feber 2021

Hier eine Fortsetzung zur “Weihnachts-Edition“. Alsdann!

KW 03/2021

Mein jahrzehntelanger beruflicher Wegbegleiter mit Kärntner Wurzeln würde es “Basisbesteigung” nennen: Von der Zivilisation (in diesem Fall Bundesstraße 95 im Oberen Gurktal) auf den höchsten Berg rundum. Das wäre der 23o8 m hohe Falkert gewesen, doch aufgrund von Wetterkapriolen ist es der rund 2000 m hohe Fadenberg geworden.

Zum Start geht man einfach einem Einheimischen nach.

Oberm Wald die ersten Almhütten …

… und weiter auf den Gipfel mit Blick zurück zur … äh … Bundesstraße.

KW 03/2021

Es war Zeit, der Neugier nachzugeben: Im Skitourenforum werfen Leute beinahe täglich mit Begriffen wie “Heiligengeist” – “10er” – “12er” – “DGH” und derlei um sich – als Sommergast des Dobratsch war mir Heiligengeist ein Begriff – den hier in Meilensteinen skizzierten Aufstieg zum Gipfel kannte ich allerdings noch nicht. Probier’ ma natürlich auch – und ich schaue das erste Mal im Winter vorbei an der in ganz Kärnten sichtbaren Senderantenne auf der Villacher Alpe ins gelobte Land.

Zum Ausklang dieses kräfteraubenden Tourentages war ich abends bei Mutter geladen. Sie sah mich an .. und es gab viel … von allem. Also musste tags drauf eine Tour her, die das lukullische Treiben am Vorabend wieder sachte mit Kalorienverlust kompensierte.

Es lockt abermals der Süden … die Bergbahnen Dreiländereck ermöglichen Menschen mit getrübtem Auge einen aussichtsreichen Saniervormittag am Pistenrand:

Rund 800 Höhenmeter kann man zwischen Talstation und dem Ländereck von SLO, ITA und AT abdienen, bevor es auf der perfekten Piste wieder runter geht. Für 8 Euro kann man sich den ganzen Tag im gesamten Skigebiet als Tourengeher in lawinensicherem Gelände austoben und die präparierten Pisten nutzen – ein fairer Preis, wie ich finde! In einer besseren Welt würden alle Skigebiete solche Angebote auf der Karte haben, und niemals wieder würde ein Tourengeher schief angeschaut werden.

KW 04/2021

Ein paar Tage später ging’s – nach vielen Jahren wiedermal – auf den Gruppenhöchsten: Der 2441 m hohe Eisenhut ist die höchste Erhebung der Gurktaler Alpen/Nockberge.

KW 05/2021

Als Kind meiner Bergheimat wählte ich auch das nächste Ziel in Spuckweite – der 2334 m hohe Rinsennock hätte es diesmal werden sollen, doch ein Wetterwechsel ließ mich auf rund 2150 m umkehren. Anfangs ging’s wieder mal der Einheimischenspur nach …

… bevor um punkt 12 h mittags das Wetter drehte – und ich diesem Beispiel folgte:

Tags drauf konnte ich meinen soon-to-be Schwager ohne viel Mühe zu einer Pre-Work-Tour zur Kaiserburg motivieren. Beide mussten wir vor Mittag schon wieder wo anders sein – ging sich alles gut aus. Hier der Blick von der Bergstation (ich glaub er heißt) Muldenlift:

KW 06/2021

Mit dem Schönwetter war’s noch am selben Tag vorbei, es folgten ein paar reine Arbeitstage. Erst als der – leider sehr patzige – Schneefall wieder nachließ, versuchte ich den Speik … doch mangels Sicht bis zu den eigenen Skispitzen drehte ich am Kleinen Speikkofel wieder um.

Da war’s doch ein paar Tage späte in der Innerkrems viel schöner! Da ich noch nie auf der Hohen Pressing war, machte ich mich auf den Weg – und genoss den Gipfelsieg …

… am Nachbarberg Peitlernock, weil spontanes Umplanen aufgrund der Gegebenheiten vor Ort dazugehört.

Für die nächste Tour hatte ich wieder große Pläne … doch so wirklich entscheiden konnte ich mich nicht. Rausgekommen ist dann eine Traumtour über verlassene Almen auf einen meiner “Lieblinge” oberhalb der Turracher Höhe.

Wie es sich für Geheimtipps gehört – ein Foto von “unterwegs” …

Die letzte Tour für heute fiel auf einen Sonntag mit Traumwetter. Sorgfältige Planung war angesagt, um nicht unter die Räder zu kommen … was letztendlich ganz gut gelang.

Diesmal ging’s zur Abwechslung mit Schneeschuhen ins Gebirg’ …

… es galt, verschneite Zäune zu überwinden …

… bevor es auf einer eingeschneiten Almhütte der Ritschert ausgepackt wurde …

… Mahlzeit!

2 Responses to Skitouren Jänner/Feber 2021

  1. Waltraud LeBrun sagt:

    Wenn ich “Eisenhut” lese, wird mir ganz warm ums Herz. !962 habe ich meinen späteren Ehemann auf der Rosatin kennengelernt – der Eisenhut war ein Ausflugsziel. Als wir Jahre später wieder auf die Rosatin wollten, um Erinnerungen aufzufrischen, war der Weg hinauf leider schon gesperrt. Mein lieber Mann ist inzwischen verstorben. Die Rosatin war immer unvergesslich für uns.
    EInen lieben Gruß aus Deutschland
    Waltraud LeBrun

  2. Andreas sagt:

    Aus Westen blickend seh ich ganz wehmütig die tiefverschneiten Berge im Süden und denk mir Neid uns Missgunst.
    Nein, nein kleiner Scherz. Ich freu mich für dich und gönn dir die perfekten Tourenbedingungen. Vielelicht bekommen wir ja mal eine gemeinsame Tour auf die Reihe. Den Lunchwärmer von Thermos hätten wir schon gemeinsam 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.