[Tag 070-074] Vom Monte Rosa ins Aostatal

[Tag 081 – 084] Grajische Alpen

3. September 2016 Kommentare (17) #sunnysideUP, Fernwandern, Italien, Tourtagebuch

[Tag 075 – 080] Gran Paradiso!

Die letzten Tage standen im Zeichen jenes Nationalparks, der sich in gepflegtem südländischen Understatement „Gran Paradiso“ nennt. 

Mein letzter Bericht brachte mich schon sehr nahe an das Aosta-Tal. Durch diese Furche zieht die Autobahn, die Genf durch den Mont Blanc Tunnel mit Turin verbindet.

Mein Weitwanderweg, die GTA, bleibt auch hier den Eselwegen treu und so trommelt diese Halsschlagader des europäischen Fernverkehrs einen oben kaum hörbaren Puls.

20160828_120334_HDR-1024x576

Mein Weg gleicht hier auf 300 m Seehöhe einem Managertraining: „Orientiere Dich an den ‚low hanging fruits‘, um vorwärts zu kommen!“

20160828_123320_HDR-1024x576

Mailand, Genf, Turin, Lyon… hier liegt ausnahmsweise alles höher als mein Standort. Abgesehen von Start- und Endpunkt der Alpentraverse lag nur der Lago Maggiore niedriger.

20160828_125319_HDR-1024x576

Kulinarisch gehen im Piemont ebenfalls die Schleusen auf. Man kocht hier (a) gern, (b) saugut und (c) enorm viel. Man isst auf langen Tischen in Gesellschaft – und die Wirtin hört erst auf, riesige Schüsseln mit Delikatessen auf dem Tisch zu verteilen, wenn auch der letzte Gast seine bedingungslose Kapitulation verkündet.

Und Wein geht sowieso aufs Haus. Überhaupt kriegt jeder genug zu trinken, egal was. Nur als Beispiel – das kommt, wenn man hierzulande einen Caffè con Grappa bestellt:

20160828_210218_HDR-600x1067

Neue Themen bestimmen das Tischgespräch…

20160829_134105_HDR-1024x576

… und neben dem Schlangengebiet scheint man hier auch in dediziertes Mariengebiet vorzudringen.

Hier beispielsweise wird Maria angerufen, einer jeden Seele bei der sicheren Querung des Gebirgsbaches zur Seite zu stehen.20160829_142119_HDR-1024x576

Die zur Sicherheit zusätzlich errichtete, etwa 20 Tonnen schweren Betonbrücke erfüllt ihren Job übrigens durchaus gottgefällig.

Wie auch diese Brücke, die in Fondo zu meinem bisher spannendsten Quartier führt: Eine Nacht lang gehört mir ein ehemaliges Albergo ganz alleine.

20160829_212406_HDR-1024x576

Ein Tempomacher begleitet mich seit einigen Tagen beim Aufstieg zum jeweiligen Pass des Tages. Feuchte Luftmassen, die von der Po-Ebene heraufziehen, stehlen einem ab ca Mittag die  Sicht. Hier hilft nur frühes Aufstehen und die Flucht nach vorne.

20160830_100800_HDR-1024x576

Feuchte Luft bedeutet bedauerlicherweise auch feuchtes Gras. So sehr ich meine Merino-Volleder-Kombi liebe: Bei nassem Gras is sie … nun ja, nicht so toll 😉

20160830_123611_HDR-600x1067

Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche gewährt man mir am folgenden Abend neben einer  Wallfahrtskirche einen Platz für die Nacht.

Mt. 7,7 gewährt mir Zugang zur Klosterküche, wo wir (seit heute drei Österreicher) von Signora Valentina stellvertretend für Matthäus ganz herzlich aufgenommen wurden (sinngemäß „Klopfet an, und Ihr dürft reinkommen.“)

20160831_154813_HDR-1024x576

Die Zimmer sind zweckmäßig und picobello sauber.

20160831_155807_HDR-1024x576

… und der Fensterblick entspricht der Szenerie.

20160901_063006_HDR-600x1067

Am nächsten Tag stoße ich ins Herz des Nationalparks Gran Paradiso vor. Irgendwie amüsiert es mich inzwischen, wenn ausgerechnet dann, wenn ich den Apparat aus der Tasche hole, mein Fotomotiv unter einer Wolke verschwindet 🙂

20160901_112714_HDR-1024x576

Viele in den letzten Jahrzehnten verlassene Dörfer erzählen eine Geschichte, in der Wörter wie ‚Landflucht‘, ‚unglückliches Erbrecht‘ oder ‚Turiner Landwirtschaftsindustrie‘ vorkommen.

Übrig bleiben viele Steine.

20160902_095137_HDR-1024x576

Aber hey, Brombeeren!

20160902_114158_HDR-600x1067

Übrigens: Fast immer gehört das „große Paradies“ mir ganz allein. Hier in diesem verlassenen Tal werde ich allerdings gleich eine sympathische Einheimische treffen, die mir von früher erzählt. Und von der Zeit, als ihr Großvater im Jahre 1952 die Kapelle links im Bild errichtet hat.

20160903_092737_HDR-1024x576

Ja und dann hab ich da noch ein Bild, das überhaupt nicht dazupasst.

20160903_133802_HDR-1024x576

Nur halt dass Ihr wisst, was auf Euch zukommt, wenn Ihr jemals auf die Idee kommen solltet, hierzulande einen Salat mit Büffelmozzarella zu bestellen.

Mahlzeit!

17 Responses to [Tag 075 – 080] Gran Paradiso!

  1. Bursche, ich fiebere mir Dir ja mit.
    Tolle Bilder, tolle Geschichten, man bekommt Gusto.

    Aber ich muss ja den Südalpenweg herunterspulen. Bin aber schon fast fertig.
    Trotzdem nicht soo fleißig wie Du.

    Herzlich
    Wolfgang

  2. Andreas Staudacher sagt:

    Merino-Vollederkombination zusammen mit feuchtem Gras verstößt ziemlich sicher gegen die Genfer Konvention. Stinkbombe Hilfsausdruck
    ich habe meine Kombi letzthin fast über den Jordan geschickt

  3. Nachdem ich meinen ersten Teil schon abgeschlossen habe, fiebere ich mit dir mit, wann du in Monaco ankommen wirst. Lass mich raten: du hast ein Kuvert mit #1 gefunden, nach der ersten Etappe 😉
    lg Volker

  4. Gabi sagt:

    Aber ganz verstehe ich das nicht.Leder kann man doch auch imprägnieren?!

  5. Lieber Martin!
    Vielen Dank das Du uns „daheimgebliebene“ mit Deinen tollen Berichten und Fotos an Deinem Trail teilhaben lässt!
    Finde es total genial das Du das machst!!!
    Bitte lass mich oder uns wissen wann Du ein Buch darüber fertig hast…
    Ich wünsche Dir weiterhin noch eine tolle Reise, viele Motive und interessante Personen!
    Glg Carmen

  6. K2 sagt:

    Üblicherweise kann ich Dir ja immer nachvollziehbar bei Deinen Schilderungen zustimmen und in Erinnerungen schwelgend folgen, allerdings solltest Du eine Aussage wegen nur sehr lokaler Anwendbarkeit* überdenken:

    „Übrig bleiben viele Steine“

    „Trattoria del Ponte“ mit den zwei 3-Bett-Zimmern ist in Fondo wohl gar nicht mehr bewirtschaftet ?

    K2.

    * Relation „viele Steine“: https://www.geocaching.com/geocache/GCJNWJ_nothing-but-stones

  7. Andi Staud sagt:

    Apropos ich wollte dir noch die Quelle für mein „from now on it´s gonna be easy sailing“-Zitat zukommen lassen https://www.youtube.com/watch?v=65d4hVZllcA

  8. Arthur sagt:

    Na dass ist ja mal ein ordentlich verbesserter caffè!

    Dein Blog ist immer wieder erfrischend zulesen

    PS:
    bussate – Ihr klopft an

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.