Salzburger Landesrundwanderweg (“Arnoweg”), Etappen 19, 20 & 21: Überquerung...

Hochstuhl

Neun-Gipfel-Wochenendtour Karawanken

15. August 2021 Kommentare (5) Arnoweg, Österreich, Salzburg, Tourtagebuch, Weitwandern

Salzburger Landesrundwanderweg (“Arnoweg”), Etappen 22 & 23: Durchquerung Kitzbüheler Alpen

Mittersill (788 m) – Resterkogel (1894 m) – Panorama Alm (1975 m) – Baumgartenalm (1402 m) – Steinfeldjoch (1995 m) – Geigenscharte (2028 m) – Steiner Alm (1595 m) – Neukirchen Am Großvenediger, 941 m.
Tag 1: 24 km, 1325 hm auf, 700 hm ab
Tag 2: 20 km, 700 auf, 1300 hm ab

Die Kitzbühler Alpen sind ein großartiges Wandergebiet. Mittersill – hier im Bild – liegt ungefähr in der Mitte des Oberpinzgauer Anteils an dieser Bergkette, weshalb ich mich auf zwei weitere Tage in dieser traumhaften Gegend freuen darf. Die ersten drei Stunden sind dem Aufstieg Richtung Pass Thurn gewidmet.

Seit gestern schon folge ich dem neuen “Panorama Trail” – eine Erfindung der Tourismuswirtschaft, die auf Punkt und Beistrich dem (ebenfalls von der Salzburg Tourismus erschaffenen) Arnoweg folgt. Ein “Marketingweg” also, der nichts herzeigt, was nicht eh schon seit eh und je durchgehend markiert zur Verfügung gestanden hätte.

Soll so sein – schade finde ich aber, dass sich die Projektbetreiber solcher “Slogan-Wege” so gut wie nie mit den alpinen Vereinen (die ja die tatsächliche Wegerhaltung leisten dürfen …) in punkto Markierungsqualität abstimmen. Warum wird – um bei diesem Beispiel zu bleiben – der Weg nur in eine Richtung beschildert? Warum fehlen Zwischenziele oder Gehzeiten? Und warum werden die altehrwürdigen Wegweiser, wo wenigstens der nächste Ortsname draufsteht, dem Verfall preisgegeben?

Der Weg auf den Pass Thurn ist ein Hofwanderweg, der auf sehr angenehme Weise die ersten Höhenmeter gleichmäßig zu verteilen weiß. Es gibt immer was zu sehen, und die Zeit verfliegt.

Vom Pass Thurn geht es dann gleich deutlich steiler, jedoch fast durchgehend im Waldschatten, hinauf zur Bergstation der Resterkogelbahn bzw. dem dazugehörigen Skigebiet.

Von da oben sehe ich nochmals auf “meinen” Gaisstein zurück.

Ursprünglich hatte ich geplant, auf der Panoramaalm zu nächtigen, doch dort wird heute groß geheiratet, und ein obdachloser Herumstrawanzer wie ich ist für so einen Anlass seriously underdressed. Doch die nette Dame am Telefon hat mir umgehend ein Ersatzquartier auf einer, etwa 2 Stunden entfernten Alm organisiert, zu der ich am späten Nachmittag auf aussichtsreichen Almwegen hinpilgere. Unterwegs gibt es etliche dieser Viehtränken mit fantastischem, eiskalten Wasser!

Zur Nächtigungs-Alm musste ich ca. 600 Höhenmeter weiter runter – und vorher noch an einer riesigen Gemeinschaftsalm, der auf 1729 m gelegenen Stangenalm, vorbei. Eine kurze Umfrage ergab: Kühe geben dieser Urlaubsregion 9,7 aus 10 Punkten und würden auch nächsten Sommer gerne wiederkommen.

Von der Stangenalm konnte ich mein Tagesziel bereits sehen. Ein netter Abend mit einer noch netteren Hüttencrew und etlichen gut aufgelegten Einheimischen ergab in Summe einen perfekten Tagesausklang.

Am nächsten Morgen geht’s wieder bei stabilem Hochdruckwetter weiter. Zuerst galt es, die 600 Höhenmeter rück-abzuwickeln …

… was mich bei der unglaublich schön gelegenen (und überhaupt beeindruckenden) Wimm-Hochalm vorbeiführte.

Es wurde rasch wärmer, und ich hantle mich von Viehtränke zu Viehtränke hinauf zum Höhenweg …

… der am Fuße des imposanten Rettensteines vorbeiführt.

Vom Stein geht es dann auf beinahe gleichbleibender Höhe über mehrere Anhöhen hinüber zu Herrensteig- und Geigenscharte. Letzere markiert den Abstieg ….

…. zur gut besuchten Steineralm, der “Hütte mit Herz”. Nachdem Schwarzbeerkuchen und Rharbarber-Limo meine Kräfte wiederhergestellt hatten, waren die restlichen knapp 2 Stunden hinunter nach Neukirchen nur mehr ein Klacks.

Am Vorhof der Hölle vorbei …

….verläuft ein schattiger Waldspazierweg direkt in die Ortsmitte, wo mir die nette Dame vom Tourismusbüro (“Wissen Sie vielleicht ein freies Zimmer, wo ich nicht mehr besonders weit hingehen muss?”) durchs Fenster mein heutiges Quartier zeigte.

Mahlzeit!

5 Responses to Salzburger Landesrundwanderweg (“Arnoweg”), Etappen 22 & 23: Durchquerung Kitzbüheler Alpen

  1. K2 sagt:

    1. Passionierte aber (leider9 noch nicht pensionierte Weitwanderer geben dieser Seite 97 von 10 Punkten und würden auch nächsten Sommer wieder lustige Texte weiterlesen und gelungene Schnappschüsse betrachten.

    2. Das mit den Touri-Slogan-Wegen ist wirklich so eine Sache 🙁
    Weitere (bedingt-schöne) Aspekte (exemplarisch, spontan – ohne annähernden Anspruch negativer Vollständigkeit):
    a) die alten Schilder nicht in Stand halten, aber am Halter selbst mit dem eigenen Schild schmarotzen
    b) ich traf einen Grazer just 1 Tag vor seinem Ende dieses Weges und sein Feedback zu den beteiligten Tourismus-Behörden am Anfang und Ende (Zell am See/Krimml) könnte unterschiedlicher nicht sein: die ziehen wohl nicht am gleichen Strang – zumindest nicht in die gleiche Richtung ==> Kurzfazit, nachdem er die ersten mal schnell zu den letzten gemacht hatte: Krimml sollst Du suchen, Zell sollst Du meiden.

    3. Ist das wieder so eine mir (noch) nicht geläufige österreichische Sprachvariation oder sollte ein kleines “t” an geeigneter Stelle durch ein “g” ersetzt werden ? ==> mir dünkte, der Herr beschäftige sich nicht sonderlich mit “t”s ?! :-b

    Zurück von der KontTrolle zum Training aus dem südlichen T,
    K2.

  2. Gtwo sagt:

    Wow! Voi schee!

    Weiterhin schöne Etappen am Arnoweg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.