Written by 20:37 04 Voralpenweg, Österreich, Niederösterreich, Tourtagebuch, Weitwandern, Wien • 3 Comments

[Tag 01 – 03] WIEN – SALZBURG

Österreichischer Weitwanderweg 04 (“Voralpenweg”)

Tag 01: Kahlenberg – Weißer Hof (15 km)
Tag 02: Weißer Hof – Irenental (26 km)
Tag 03: Irenental – Laaben (27 km)

Holla, auf geht’s! Zum zweiten Mal nach doch schon wieder 14 Jahren steht die Voralpenstrecke von Wien nach Salzburg auf’m Speiszettel. Der Alpenverein nennt sie “Weitwanderweg 04” und gibt der gewählten Variante rund 500 km Gesamtlänge. Wie im Vorjahr auf der Strecke von Wien nach Kärnten ist auch heuer Freund Romi in Gehlaune und wird bis zur NÖ/OÖ-Grenze mitziehen.
Der Start erfolgt klassisch auf dem Kahlenberg – mit großartigem Rückblick auf die Bundeshauptstadt.

Für uns geht es in gegengesetzte Richtung hinunter in die aufstrebende Klosterneuburg (Symboldbild).

Bei erfrischender Wetterlage geht es auf sehr bekannten Wegen hinauf zum Weißen Hof, wo wir nach vergleichsweise kurzer Strecke den ersten Tag gut sein lassen.
Das folgende Bild hat mit der Strecke nicht viel zu tun, eher schon mit dem “gut sein lassen”.
Freundin Gudi gewährt uns Quartier – und empfiehlt uns vor dem Tourenstart am nächsten Morgen den Einkehrschwung in der Bio-Bäckerei Öfferl in der Landstraße Hauptstraße.
Dort sitzen – bei frühlingshaften 20 Grad – bald später zwei zufriedene Kärntner.

Tag zwei: Ein angekündigter Regentag – so ein Pech aber auch! Bei rund 80 km/h Wind im Nacken war der Beschluss rasch gefasst, noch einen Tag im Basecamp bei der lieben Gudi zu erleiden.

Diesmal kosten wir uns durch den Zweiten Wiener Hieb.

Am Sonntag dann aber gab’s für uns jungen Pferde kein Halten mehr: Jetzt aber wirklich raus auf die Piste! (also zurück zum Weißen Hof, dem Ende der Aufwärmstrecke von Freitag) ….

…. und von dort durch die Hagenbachklamm

… auf die Wienerwald-Aussichtstürme – wie hier am Tulbinger Kogel

… und durch das frühlingshafte Wald-Wiesen-Gemisch …

…. wo wir – was ein für uns Kärntner seltenes Vergnügen ist – von einem schönen Laubwald zum nächsten vagabundieren.

Rekawinkel zeigt sich fast im Rechten Winkel ….

…. und ist am Palm-Montag erreicht. Nur wenige Raststätten säumen zu dieser Jahreszeit den Weg – doch wenn eine offen ist, ist es meistens eine lustige und/oder sehr nette Angelegenheit.

Aber es hilft meist nix, bald geht’s weiter und wieder rein in den Wald.

Das Schild 404 hab’ ich vor 14 Jahren schon fotografiert. Baum steht immer noch – Beil not found.

Bei Hochstrass queren wir ein zweites Mal die Autobahn (zuerst war’s die A22, dann die A1), um uns am westlichen Rand vom Wienerwald wiederzufinden ….

… und die inzwischen leicht schwer gewordenen Gebeiner wiederum durch frühlingshafte Felder …

… zur heutigen Abendverköstigung durchzukämpfen.

Mahlzeit!

(Visited 88 times, 1 visits today)
Last modified: 3. April 2024
Close